© Donauschwäbische Arbeitsgemeinschaft in Österreich (DAG), A-1030 Wien. Alle Rechte vorbehalten. Impressum I Danksagung I Haftungsausschluss

Haus der Heimat, Wien

Donauschwäbische Arbeitsgemeinschaft in Österreich (DAG)

Informieren Sie sich untenstehend bzw. hier über die aktuelle Terminübersicht der DAG, des VLÖ und seiner Mitglieder. Wir laden Sie ebenfalls gerne herzlich dazu ein, uns Ihre Veranstaltungshinweise mitzuteilen, wir übernehmen diese gerne in unserer Terminvorschau!            





Termine

Terminübersicht

           „Not und Brot“
Ein Roman über die Geschichte der Donauschwaben vom Ursprung bis zur Vertreibung und Sesshaftmachung in der neuen Heimat


Pressedienst der Donauschwäbischen Arbeitsgemeinschaft (DAG)

Diese Aussendung als PDF herunterladen.


Rückfragehinweis: VLÖ, Haus der Heimat, Ing. Norbert Kapeller, Steingasse 25, A-1030 Wien
T: +43/(0)1/7185905; M: +43/(0)664/3520305; E: norbert.kapeller@vloe.at



Pressearchiv  I  Print- und Onlinemedien sowie Kontaktadressen

Pressedienst des Verbandes der Volksdeutschen Landsmannschaften Österreichs (VLÖ)

PA2014-15; 10.10.2014


VLÖ und DAG freuen sich mit den Banater Schwaben über den Nobelpreisträger Stefan Hell


Stefan Hell, ein gebürtiger Banater Schwabe, erhielt den Nobelpreis für Chemie 2014


"Mit großer Freude haben wir in diesen Tagen davon erfahren, dass der gebürtige Banater Schwabe Stefan Hell mit dem Nobelpreis für Chemie 2014 ausgezeichnet wurde. Der Verband der Volksdeutschen Landsmannschaften Österreichs und die Donauschwäbische Arbeitsgemeinschaft gratulieren auf diesem Wege ebenfalls sehr herzlich", so der VLÖ und DAG-Bundesvorsitzende Dipl.-Ing. Rudolf Reimann.


"Gerne leiten wir anlässlich dieser hohen Auszeichnung untenstehend die Aussendung von Peter-Dietmar Leber, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V. in München, über unseren Presseverteiler an Interessierte weiter", so VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller.



Der Nobelpreis für Chemie 2014 geht an den Banater Schwaben Stefan Hell


Die Banater Schwaben in der ganzen Welt freuen sich, dass mit Stefan Hell ein aus ihren Reihen stammender Wissenschaftler in diesem Jahr mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden ist. Hell wurde für seine bahnbrechenden Forschungen auf dem Gebiet der Lichtforschung ausgezeichnet, die den Übergang von der Mikroskopie zur Nanoskopie ermöglichten.

Stefan Hell stammt aus der Gemeinde Sanktanna im Banat. Geboren wurde er am 23. Dezember 1962 in der Stadt Arad. Er besuchte die deutsche Schule in Sanktanna, wo er als Musterschüler galt. Bis zur Ausreise aus Rumänien im Jahre 1978 war er noch ein halbes Jahr Schüler des Nikolaus Lenau-Lyzeums in Temeswar. Es ist die gleiche Schule, die auch die Banater Nobelpreisträgerin für Literatur, Herta Müller, besuchte.


In Deutschland legte Stefan Hell bereits nach zwölf Schuljahren sein Abitur ab. Er studierte in Heidelberg Physik und schlug nach der Promotion eine wissenschaftliche Laufbahn ein. Seit zwölf Jahren ist er Direktor am Max-Planck-Institut in Göttingen. Er ist Träger zahlreicher hoher wissenschaftlicher Auszeichnungen und Preise.


Stefan Hell ließ trotz eines äußerst intensiven Forscherlebens und vieler internationaler Verpflichtungen den Kontakt zu seiner ehemaligen Gemeinschaft nie abbrechen. Erst vor zwei Jahren besuchte er mit seiner Frau und seinen drei Kindern das Banat, um ihnen die Stätten seiner Kindheit und Jugend zu zeigen.


Die Landsmannschaft der Banater Schwaben gratuliert Stefan Hell herzlich zum Nobelpreis für Chemie 2014. In seiner Person hat eine weitere Aussiedlerbiografie höchste öffentliche Anerkennung erfahren.


Peter-Dietmar Leber

Bundesvorsitzender

Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V.

Karwendelstr. 32

81369 München

Tel. 089  23 55 73 - 13

Fax 089 23 55 73 - 10

Mail: leber@banater-schwaben.de

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts München VR 4769